Ganz allgemein:

Nun bin ich Pilgern angekommen. Das bedeutet, ich lebe im JETZT. Das Planen für Morgen hat aufgehört. Ich gehe heute meinen Weg, sehe was um mich ist. Nehme mit allen Sinnen auf: die Gerüche, die Landschaft, Regen, Sonne oder den Wind im Gesicht, der Weg unter den Füßen, der salzige Geschmack von zu viel Schwitzen, das kühle Nass am Brunnen, die vielen Tiere um mich herum, viele davon mit Jungtieren an der Seite.

Und das Wertvollste von allem: die Gedanken sind frei, nur die Wegmarken wollen gefunden werden, sonst braucht es keine Konzentration. Wie wohltuend, dass Eindrücke, Ideen und Gedankenverbindungen dann wenn sie auftauchen in mir Zeit und Raum finden.

Das führt zu einer inneren Freude.

Für heute möchte ich einige Beobachtungeb teilen.

Das Wetter:

Es ist meist so zwischen 12 – 20 Grad warm. Hinter mir liegen jetzt zwei Regentage. Heute ein strahlender Sonnentag bis 20 Grad warm. Ein ideales Pilgerwetter.

Was kostet das Pilgern so am Tag?

Die Kosten liegen so bei 30 €.

Die Pilgerherbergen kosten zwischen 5 – 15 €. Manchmal gibt es ein einfaches Frühstück.

Das in Gasstätten angebotene Pilgermenue kostet so um die 10 €. Umfasst drei Gänge und ca. 1/2 Liter Wein. Soviel Wein wie hier hab ich noch nie getrunken. ?

Gibt es auf dem Weg eine Bar, dann braucht es für Café und Tapas nochmal mal so 5 €.

Das Leitungswasser an der Küste ist Trinkwasser und es gibt allerorten Trinkbrunnen um kostenlos die Trinkwasservorräte aufzufrischen.

Blasenpflaster und Hygieneartikel kommen sporadisch als Ausgabe noch dazu.

Tiere am Weg:

Wir wandern durch ein landwirtschaftlich genutztes Küstengebiet. Viel Milchviehhaltung in offenen Ställen hab ich gesehen. Die Kühe sind mir dürr vorgekommen mit sehr großen Eutern. Das Vieh auf den Weiden ist für die Fleischproduktion. Gestern hab ich auf einer Weide, braune, schwarze und helle Kühe beieinander gesehen. Die Stiere sind beeindruckende Muskelpakete. Ob davon mal einer mal in die Arena muss, geht mir bei dem Anblick so durch den Kopf.

Kühe am Weg

Schafherden gibt es viele. Sie kommen in den steilen Berghängen an der Küste sehr gut zurecht. Verschiedene Rassen werden hier gehalten. Manche sind gerade um diese Jahreszeit schon frisch geschoren.

Der besondere Look: ein Halsband aus Holz

 

Pferde, Esel und Maultiere

Dazu hatte ich ja schon berichtet, dass die in Herden auf den Weiden stehen. Selten sieht man Reitsportler am Weg.

  1.  Bin ich nicht der Schönste?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.